Meiringen nach Genf 2016


Hallo Zusammen

In diesem kurzen Beitrag sage ich ein Bissel etwas über die 4 Tage die ich auf dieser Tour unterwegs war, aber auch die Highlight werden nicht fehlen, und was mir auf der Tour zu schaffen gemacht hat.

Also fangen wir doch mit der ersten Etappe von Meiringen rüber ins Oberwald (Obergoms)

:

Die erste Etappe führte mich über den Grimsel dabei musste ich fast 3000 Höhenmeter mit dem Velo zurücklegen. Dabei hat es immer wieder stark geregnet, aber nach ca. 7 h war ich dann doch auf dem Hospiz oben mit Hilfe der Postauto weil es sonst noch an die 10 h oder 12 h geworden wären, dann hätte ich nicht mehr fahren können weil dann die Dunkelheit eingebrochen wäre und es dann viel zu gefährlich geworden wäre um dann noch zu fahren. aber ich bin dann doch um ca 17 uhr im Hotel angekommen.

Etappe 2:

Bei der Etappe zwei bin ich von Oberwald (Obergoms) via Brieg nach Sion gefahren. Auf dieser Route war eigentlich nur die Strecke zwischen Brieg und Sion für meine Gesundheit gefährlich.

Also ich erkläre kurz: Auf dieser Strecke hat es Stark gewindet und es war 21 Grad warm aber der Wind kam aus fahrt Richtung daher hatte es mich um recht stark abgebremst dadurch habe ich ca 3h verloren was sich auf meine Gesundheit ausgewirkt hat.dazu kam noch das es auf der Ganzen Strecke keine Einkaufsmöglichkeit gab dabei brauchte ich dringend Wasser was sich auch wieder auf die Gesundheit ausgewirkt hat, dadurch wurde ich noch Langsamer und verlor nochmal 1h wegen Wassermangel. Ich bin dann ca 18 Uhr im Hotel Elite in Sion angekommen.

Etappe 3:

Auf der Dritten Etappe ging es dann von Sion nach Saint. Gingolph in Frankreich aber auf dieser Etappe kam wieder dieser Fieser Wind auf der mich wieder ausgebremst hat, in diesem Zuge habe ich dann entschieden auf denn Zug umzusteigen damit es meine Gesundheit nicht schädigt.

Aber ich bin daher auch Früher als geplant in Frankreich angekommen.

Letzte Etappe:

Auf der Letzten Etappe wollte ich eigentlich von Saint. Gingolph nach Genf fahren das aber auf der hälfte der Strecke ein Ende nahm. Aber von vorne ich habe für dieser Strecke ca 4 h Fahrt zeit eingeplant und bin daher erst so gegen 10:00 losgefahren und bin immer ununterbrochen gefahren damit ich den Zug in Genf auch erwische. Irgendwann bin ich dann bei Evian les blains eingefahren habe mir da gedacht nur noch 2 h bis Genf dann kann ich endlich wieder nach Hause aber als ich ca. 2 min nach der ausfahrt des Dorfes in Gedanken versunken bin passierte es, es haute mich auf die Strasse mit dem Rücken voran zum Glück hat mein Trekking Rucksack die ganze Wucht des Aufpralls aufgefangen,und mich vor schlimmeren Verletzungen bewahrt. Aber wie es das Schicksal es wollte führ gerade die Feuerwehr vorbei und rief die Ambulanz und brachte mich vorsichtshalber nach Thonon les blains ca. 10 km entfernt vom Unfallort zur Behandlung, aber ich konnte das Spital nach ca. 2 h wieder verlassen aber musste noch zu meinem Bike nach Evian les bleins und danach wieder zurück nach Thonon um das Schiff nach Lausanne zu nehmen weil ich zu diesem Zeitpunkt die abgeprochen habe und so schnell wie möglich nach hause wollte. Im Anhang sind noch ein paar Bilder vom Bike nach dem Unfall.

Auf den Bilder sind auch noch der Trekking Rucksack zusehen.


18 Ansichten

© 2020 by MW Photography and MW Aviation Photography